Regenerative gynäkologie

Frauen von heute kann man nicht mit denen von früher vergleichen. Es sind starke Frauen, für die Sexualität und Wohlbefinden im Intimbereich wichtig sind und die Behandlungen wünschen, mit denen sie ihre Lebensqualität verbessern.

Die regenerative Gynäkologie entstand mit der Absicht, bisher unbekannte Lösungen für verschiedene Probleme mit dem intimen Wohlbefinden von Frauen zu bieten.

Ihre Wirkung basiert auf der Regeneration von beschädigten oder gealterten Geweben, für die man verschiedenste Geräte und biostimulierende Behandlungen einsetzt.

Dies bringt 3 Vorteile:

  • Regenerativ: weil sie das Gewebe im Genital- und Beckenbereich biostimulieren, um die Gesundheit wiederherzustellen und Alterserscheinungen zu lindern.
  • Ästhetisch: weil sie die externen Genitalien der Frau schöner erscheinen lassen und ihnen ein gesünderes und harmonischeres Aussehen verleihen.
  • Funkionell: weil sie bei der Behandlung verschiedener urologischer und genitaler Erkrankungen helfen.

Die wichtigsten Behandlungen sind:

CO2-Vaginallaser

Vaginallaser gehören zu den führenden Technologien der regenerativen Gynäkologie, bei denen über einen Licht-/Wärmeeffekt die Bildung neuer Kollagen- und Elastinfasern angeregt und die Neubildung von Blutgefäßen stimuliert werden. Sie verbessern den Tonus, die Elastizität, die Empfindlichkeit und die Feuchtigkeit des Vaginalkanals und der Vulva.

Die Behandlung findet in der Praxis statt und ist schmerzfrei. Man kann allerdings eine Narkosecreme auf die Vulva auftragen. Die Anzahl der Sitzungen hängt von der Erkrankung ab (normalerweise 3 bis 5).

INDIKATION: vaginale Verjüngung, straffen der Vagina nach einer Geburt, Inkontinenz, Trockenheit der Vagina, rezidivierende Candidiasis und Harninfektionen, vaginale Atrophie, Lichen sclerosus, Scheidenvorfall.

Hochfrequenztherapie

Die Hochfrequenztherapie ist eine biostimulierende Behandlung, mit der man im Bereich der Vagina oder Vulva die Zellaktivität in den Geweben stimuliert, damit diese wieder oder weiterhin korrekt und effizient funktionieren. Ihr leichter erwärmender Effekt mit einer angenehmen Wärme sorgt für eine große Zufuhr von Nährstoffen und Sauerstoff, regt den Metabolismus des Körpers an und fördert die Regeneration von Geweben. Außerdem verbessert sie die Fähigkeit der Beckenmuskeln, sich anzuspannen und zu entspannen, wodurch Schmerzen gelindert werden.

Sie wird in der Praxis durchgeführt und ist schmerzfrei. Die Anzahl der Sitzungen hängt von der Erkrankung ab.

INDIKATIONEN. Beckenschmerzen, Dyspareunie (Schmerzen beim Geschlechtsverkehr), Verjüngung der Vagina, Schlaffheit der Vagina, Stressinkontinenz, vaginale Atrophie, prä- und postoperative Behandlungen (Labioplasik, Kaiserschnitt, Hysterektomie…), Behandlung von Wunden und Narben (Dammschnitte, Risswunden, Operationen …), Verbrennungen, Straffen der Haut der inneren und äußeren Schamlippen, Behandlungen des Abdomens und der Brüste nach der Geburt (nach der Stillzeit).

Regenerative gynäkologie 1

Eigenblutbehandlungen mit Wachstumsfaktoren

Thrombozytreiches Plasma ist eine regenerative Substanz, die aus dem eigenen Blut der Patientin gewonnen und in Spezialröhrchen zentrifugiert wird, in denen man die größte Konzentration an Thrombozyten erhält. Diese Zellen haben sogenannte „Wachstumsfaktoren“, die die Zellwanderung und -teilung anregen und die Reparatur beschädigter Gewebe anregen.

Die Behandlung wird mit örtlicher Betäubung durch eine Creme durchgeführt. Die Anzahl der Sitzungen hängt von der Erkrankung ab (normalerweise 1 oder 2).

INDIKATIONEN: Verlust der Empfindlichkeit der Genitalien, starke vaginale Atrophie, Trockenheit der Scheide, Lichen sclerosus. Zusammen mit anderen Behandlungstechniken für Inkontinenz, schmerzhafte oder faserige Narben und vaginale Schlaffheit nach der Geburt.

Regenerative gynäkologie 2

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein Stoff, der auf natürliche Weise in unserem Körper vorkommt und durch seine Eigenschaft besticht, Wasser zu speichern, wodurch sein Einsatz die Haut besser mit Wasser versorgt wird, die Haut gestrafft wird und sie so die Alterungserscheinungen der Vagina zu lindern hilft.

Hochkonzentrierte Hyaluronsäure kann man auch verwenden, um den äußeren Schamlippen mehr Volumen zu geben und ihnen helfen, jünger und harmonischer auszusehen.

Die Behandlung wird mit einem Narkosemittel durchgeführt, das in den Bereich der Scheide, der äußeren Schamlippen oder dem Schamhügel gespritzt wird.

INDIKATIONEN: Trockenheit der Scheide, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, vaginale Atrophie, Lichen sclerosus, Verjüngung des Schambereichs, Vergrößerung der äußeren Schamlippen, harmonischeres Aussehen der Vulva.

Carboxytherapie

Bei der Carboxytherapie wird Kohlendioxid (CO2) über Einstiche in die Haut und Schleimhaut eingebracht. In der Vagina und der Vulva hat es einen gefäßerweiternden Effekt, der die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen vom Blut in die Zellen erleichtert, wodurch das Gewebe neu gebildet und repariert wird.

Die Behandlung findet in 6 bis 12 Sitzungen ambulant in der Praxis mit einer örtlichen Betäubung statt, um die Einstiche zu lindern. Diese Behandlung wird als einzige Behandlung oder als Ergänzung mit anderen Behandlungen eingesetzt.

INDIKATIONEN: Trockenheit der Scheide, vaginale Atrophie, Lichen sclerosus, Inkontinenz, Behandlungen von Narben nach einem Dammschnitt oder postnatalen Rissen. Sie wird auch für eine Verbesserung des Erscheinungsbildes der Haut und eine Straffung der äußeren Schamlippen und eine Lipolyse des Schamhügels eingesetzt.

Harmonisierung der Scheide

Dies sind verschiedene Operationen, mit denen die Anatomie und natürliche Harmonie der Genitalien wiederhergestellt werden soll.

Vaginoplastie oder Perineoplastie können Probleme bei einer schlaffen Vagina (das Gefühl einer „offenen“ Vagina) oder postnatalen Rissen lösen. Das Vorgehen besteht darin, den Vaginalkanal oder den Eingang durch eine Reparatur zu verengen und die natürliche Position der gerissenen Muskeln wiederherzustellen und ihnen ihre Funktion und Anatomie zurückzugeben.

Die Labioplastik oder Labioplastie besteht in der operativen Verkleinerung der inneren Schamlippen bei Frauen, die sich wegen deren Größe nicht wohlfühlen oder einfach deren Form oder Symmetrie verändern wollen.

Die Operation wird ambulant in einem Operationssaal unter Narkose durchgeführt.

INDIKATIONEN: Reparatur nach einem Dammschnitt und postnatalen Rissen, Verschluss des Vaginaeingangs, Verengung des Scheidenkanals, Verringerung der Reibempfindlichkeit beim Geschlechtsverkehr, Unwohlsein durch Hypertrophie der inneren Schamlippen, Asymmetrie der inneren Schamlippen, Ästhetik des Schambereichs.

Behandlung von Vaginismus und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Vaginismus ist ein ungewolltes Anspannen der Beckenbodenmuskeln durch Schmerz (oder der Angst vor Schmerz), wodurch sich die Scheide schließt und das Eindringen unmöglich macht oder, wenn dies doch geschafft wird, großen Schmerz verursacht und sich so der Kreislauf Anspannen-Schmerz-Anspannen fortsetzt.

Diese Situation beeinträchtigt die Lebensqualität von Frauen wesentlich und schränkt ihr Sexleben stark ein oder macht es unmöglich (sogar ein Besuch beim Frauenarzt) und erzeugt Mechanismen, bei denen Intimität vermieden wird und Beziehungsprobleme entstehen.

Die Lösung für dieses Problem beinhaltet eine gynäkologischen Untersuchung gefolgt von verschiedenen, fallabhängigen Therapien. Die Lösung des Problems hängt von der Mitarbeit der Patientin (und des Partners, falls vorhanden) und von der Entwicklung im Laufe der Zeit ab.

Regenerative gynäkologie 3